Ambulanz

Überblick

Die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie leistet die Aufgaben der diagnostischen und therapeutischen Vollversorgung auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Mühlhausen und Umgebung. In der Ambulanz werden Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen versorgt.

Es handelt sich um Störungen aus dem gesamten Spektrum der Kinder und Jugendpsychiatrie, wie Entwicklungsstörungen und Entwicklungsverzögerungen, emotionale Probleme, Störungen des Sozialverhaltens, hyperkinetische Syndrome, depressive Verstimmungen und Ängste, Einnässen und Essstörungen. Untersucht und beraten werden auch Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen, Stottern, Lese-Rechtschreibstörung, Rechenstörung und motorischen Entwicklungsverzögerungen.

Seelische Krankheit greift fundamental in das Leben eines jungen Menschen ein. Sie bedroht nicht nur die gesellschaftliche Integration, sondern auch seine Selbständigkeitsentwicklung. Wird aufgrund einer psychischen Erkrankung eine stationäre oder teilstationäre psychiatrische Intervention nötig, wird diese von den erfahrenen Mitarbeitern der Ambulanz veranlaßt. Diese muß auch dazu dienen, den gefährdeten Prozeß der Erziehung und Entwicklung zu stützen. Von hoher Bedeutung ist für uns die intensive Zusammenarbeit mit Eltern und Familien.

Ablauf der Vorstellung und Untersuchung

Die Patienten erhalten nach telefonischer Anmeldung je nach Problemlage einen Termin bei einem Psychologen oder Arzt für ein Erstgespräch. Bei der Auswahl des Untersuchers werden die spezifischen Bedürfnisse der Patienten, soweit bei der Anmeldung erkennbar, berücksichtigt.

Je nach Fragestellung erfolgt eine psychologische (z.T. auch körperliche) Untersuchung. Bei Bedarf werden weitere Untersuchungen, wie EEG, Computertomographie und Laboruntersuchungen veranlaßt. Psychometrisch werden der allgemeine kognitive Entwicklungsstand und neuropsychologische Teilfunktionen (u. a. auditive und visuelle Differenzierungs- und Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, verschiedene Bereiche der Laut- und Schriftsprache, Motorik) beurteilt.

Falls notwendig wird bereits nach dem Erstgespräch eine stationäre Aufnahme veranlaßt. Lesen Sie dazu bitte auch unser Infoblatt !

Die Eltern werden abschließend beraten und erhalten auf Wunsch einen zusammenfassenden Befundbericht mit Empfehlungen zur weiteren Betreuung. Die überweisenden Ärzte erhalten stets einen umfassenden Bericht über die Untersuchung.

In den meisten Fällen kommt es zum Ablauf Erstgespräch - Diagnostikphase - Beratung. Die Kinder werden danach entweder von uns weiterhin behandelt (ambulant oder stationär) oder wir verweisen auf andere geeignete Institutionen, falls diese für die weitere Behandlung besser geeignet sind.

Therapieangebote

Wir bieten psychologische Einzel- und Gruppentherapie, sowie Kunst- und Ergotherapie an. Falls erforderlich, behandeln wir mit Medikamenten. Dies ist aber eher selten notwendig.

Aufgaben der Ambulanz

Die wesentlichen Aufgaben der Ambulanz bestehen in der Diagnostik von psychischen Störungen der Kindes- und Jugendalters. Bei entsprechender Notwendigkeit werden unsere Patienten auch ambulant psychotherapeutisch behandelt. Es gelingt über diesen Weg häufig, eine stationäre Aufnahme zu vermeiden.

Aufgrund der (relativ) geringen Zahl der zur Verfügung stehenden Behandlungsplätze bei einem recht großen Einzugsbereich werden besondere Anforderungen an die Flexibilität und Belastbarkeit der Einrichtung gestellt. Neben der ambulanten Kapazität ist die Einbindung in die Infrastruktur der regionalen Dienste für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsschwierigkeiten und psychischen Erkrankungen wesentlich. Es existiert eine gute Zusammenarbeit mit Kinder- und Hausärzten, schulnahen Einrichtungen (z.B. Mobiler Sonderpädagogischer Dienst) und den umliegenden Kinderheimen, um hier nur einige Beispiele zu nennen.

Zur ambulanten Arbeit gehört auch die Beratung von Fachleuten und Institutionen.

Die wissenschaftliche Arbeit der Abteilung geschieht in Zusammenarbeit mit dem Psychologischen Institut der Universität Göttingen.

Alle hauptamtlich tätigen Fachkräfte befinden sich in Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (bzw. haben die Weiterbildung bereits absolviert) oder sind in fachärztlicher Weiterbildung.

Psychologiestudentinnen und -studenten haben bei uns die Möglichkeit ein Berufspraktikum zu absolvieren.

^ TOP

Haus 1

Eltern-Kind-Station Haus 1


Erhöhte Anforderungen im Beruf und Gesellschaft führen bei Familien immer häufiger zu Konflikten und seelischen Erkrankungen, in denen Rat und Hilfe benötigt werden. Wir bieten eine stationäre Aufnahme für die gesamte Familie bei interaktionsbezogenen Störungsbildern, für Familien, in denen sich dysfunktionale Verhaltensweisen auf Grund seelischer Erkrankungen manifestiert haben.

Aufgenommen werden Eltern / Mütter / Väter und deren Kinder.

Die bereits seit 11 Jahren in unserem Hause mögliche Mutter-Kind-Behandlung wird weiterhin im Haus 1 fortgesetzt. Dabei geht es um die Behandlung von Müttern, die unter der Geburt (z.B. postpartum-Depressionen) erkranken oder wegen seelischer Erkrankungen mit der neuen Rolle als Mutter Probleme haben.

Im Haus 1 werden 18 Behandlungsplätze vorgehalten. Die Verweildauer beträgt ca. 6 - 8 Wochen.

Die Patienten werden im Rahmen einer Multifamilientherapie sowohl in Mehrfamiliengruppen als auch in Einzeltherapie behandelt.

Therapieangebote:
Behandlungsziele:

Die Station wird sowohl von der Erwachsenen- als auch der Kinder- und Jugendpsychiatrie gleichzeitig und gleichberechtigt betreut.

Bei besonderen Fragen stehen Ihnen während der Dienstzeit die Leitende Stationspsychologin Frau Scherzberg, der Stationsarzt Herr Renziehausen, der Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Herr Dr. Handerer oder die Chefärztin der 3. Psychiatrischen Abteilung Frau Garcia zur Verfügung.

Haus 11

^ TOP

Wir möchten Ihnen und Euch gerne unser Haus, unsere Arbeit und unser Team vorstellen. Unser Haus umfasst zwei Stationen, in die Kinder und Jugendliche im Alter zwischen vier und 18 Jahren aufgenommen werden können. Wenn es Euch auf der Seele drückt, wenn der Stress zu Hause oder in der Schule zu groß wird, wenn Ängste unüberwindbar erscheinen und in vielen anderen Situationen kann es hilfreich sein, sich professionelle Unterstützung zu holen.

Dafür steht bei uns ein Team aus Menschen mit verschiedenen Berufen bereit, die das Interesse verbindet, Kindern, Jugendlichen und deren Eltern diese Unterstützung anzubieten. Unser Team besteht aus Krankenschwestern und -pflegern, Erzieherinnen, einer Sozialarbeiterin, zwei Psychologinnen, einer Ärztin, einem Sozialarbeiter, einer Familientherapeutin, einer Kunsttherapeutin und einer Mototherapeutin.

Unser Team wird verstärkt durch unseren Chefarzt Dr. med. Handerer, unseren Oberarzt Dr. med. Kieselbach, anderen Therapeuten des Gesamtklinikums, sowie Lehrern für die klinikinterne Beschulung.Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen, lösungsorientierten Ansatz, bei dem die Ressourcen der Kinder und derer Familien im Mittelpunkt stehen.

Nach einer anfänglichen umfangreichen Phase der Diagnostik erstellen wir mit Ihnen und Euch einen Behandlungsplan, mit dem die gemeinsam erarbeiteten Ziele erreicht werden können. Dazu nutzen wir verhaltenstherapeutisch- und systemisch orientierte Einzel- und Gruppengespräche, Familienberatung, Kunsttherapie, Mototherapie und Entspannungsgruppen. Zudem gibt es Therapiemöglichkeiten wie die Ergotherapie, therapeutisches Reiten, das Bewegungsbad und die Grünholztherapie.
Bei manchen Krankheitsbildern ist es hilfreich und notwendig, die Behandlung durch den Einsatz von Medikamenten zu unterstützen.

Da wir in einem offenen Haus zusammen arbeiten, ist es für uns wichtig, dass wir uns in Bezug auf Absprachen auf Euch verlassen können.

Das Team von Haus 11

^ TOP

Haus 8

Haus 8 ist eine nett renovierte Villa. Unseren jungen Patienten stehen auf 2 Etagen 19 Betten (1 – 3-Bettzimmer) mit Spielplatz draußen, aber auch Spiel- und Therapieräumen im Haus zur Verfügung.

Behandelt wird verhaltenstherapeutisch (z.B. Verhaltenstraining nach Petermann) orientiert mit themen- und klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie (Gruppe, Einzeln), Sozialtherapie, Ergo-, Arbeits-, Kunst-, Moto-, Physiotherapie, Entspannungsverfahren etc.. Beschulung in den Grundlagenfächern erfolgt durch Fachlehrer.

Wer zu uns kommt, findet alle Türen offen. D.h. es muß möglich sein, mit Euch Absprachen zu treffen im Hinblick auf den Ausgang und verschiedene Ämtchen, die ihr auf der Station verrichtet. Zu uns kommen Jugendliche und Kinder, die gezielt Hilfe suchen bei den unterschiedlichsten psychischen Problemen. Wir können dafür nur beispielhaft nennen:

Bevor Ihr aufgenommen werden könnt, solltet ihr schon einmal in der Ambulanz gewesen sein, damit geklärt werden kann, ob eine stationäre Aufnahme erforderlich ist und wie sehr es eilt. In der Regel sagen wir Euch dann telefonisch Bescheid, wenn ein Platz bei uns frei wird. Zur Aufnahme solltet ihr Einiges mitbringen, Manches aber auch zu Hause lassen.

Dazu haben wir ein Infoblatt erstellt, das ihr in der Ambulanz bekommen könnt. Um besser zu wissen, wie wir Euch helfen können, erfolgt in den ersten 2 Wochen eine umfangreiche Diagnostik. Das tut nicht weh, nur ein kleiner Stich zur Blutentnahme. Der Rest macht manchmal sogar Spaß, weil die testpsychologischen Untersuchungen auch am Computer gemacht werden.

Behandlung bedeutet bei uns meist Gespräche in der Gruppe und mit den Einzeltherapeuten. Nur wenige Kinder bekommen Medikamente, wobei wir zunächst mit den Eltern und Euch sprechen, bevor eine Dauermedikation verordnet wird. Tja, und was gibt es sonst noch bei uns wenn gerade keine Therapien anliegen? Natürlich auch Schulunterricht in kleinen Gruppen, wenn auch nicht so lang und so viel wie in der Regelschule, in der Freizeit Ausflüge in der Gegend sowie Sport und Spaß im und rund um das Haus. Langweilig wird es bei uns nur selten.

Wie lange ihr bei uns bleiben müßt, können wir am Anfang meistens noch nicht sagen, aber wir versprechen Euch, daß wir "Gas geben". Manchmal müssen aber auch andere Personen in die Behandlung mit einbezogen werden, Eltern, Lehrer, Heime und Jugendämter. Das dauert erfahrungsgemäß leider seine Zeit.

Besuche sind möglich, sollten aber mit der Station abgesprochen werden. Da alle Kinder bei uns Ausgang haben, wäre es schön, wenn ihr mit Euren Eltern nach draußen geht. Mühlhausen ist eine schöne Stadt und unser Besucherzimmer nur klein. Zum Schluß noch ein Hinweis zum Thema Urlaub. Eine Beurlaubung ist frühestens nach drei Wochen möglich und natürlich nur am Wochenende. Bitte habt Verständnis, dass wir nur für eine Nacht beurlauben können. Wenn Ihr sehen wollt, wer oder was Euch im Haus 8 erwartet, dann lohnt sich bestimmt auch ein Besuch unseres Albums.

Das Team von Haus 8

^ TOP

Haus 15

In unserem Haus können Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren aufgenommen werden, insgesamt stehen 21 Betten zu Verfügung. Unser Team besteht aus zahlreichen Krankenschwestern und –pflegern mit der Stationsschwester Heide, unseren Stationsärzten Oberarzt Dr. Kieselbach und Oberärztin Frau Reichert, den Psychologinnen Frau Hohmann und Frau Tuchscher sowie der Sozialpädagogin Frau Vaak. Andere Therapeuten kommen jeweils stundenweise zu uns und bieten Ergo-, Kunst-, Moto- und Physiotherapie an.

Da es sich bei unserem Haus um den geschlossenen Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie handelt, gibt es eine wichtige Besonderheit: Zu uns kommen Patienten auf Anordnung eines Familiengerichts. Eine geschlossene Unterbringung kann notwendig sein, wenn es in der Schule, zuhause, im Freundeskreis oder woanders zu Konfliktsituationen kommt, die einen Jugendlichen so sehr unter Druck geraten lassen, dass er sich ungerecht behandelt fühlt. Unter Umständen ist der Jugendliche so aufgewühlt, dass er sich nicht an bestehende Regeln und getroffene Absprachen hält oder es zu handfesten Auseinandersetzungen kommt. Da Eltern, Sorgeberechtigte oder Vormünder für den Jugendlichen verantwortlich sind, kann eine zeitweilige Unterbringung in einem geschlossenen Haus notwendig erscheinen, um die anfallenden Probleme zu klären. Dabei ist es uns wichtig, mit den Patienten und allen am Problem beteiligten Personen, die wichtigen Fragen zu sortieren und möglichst nach neuen Lösungen zu suchen. Vor oder kurz nach der Aufnahme findet eine Anhörung durch einen Richter statt, bei der alle Beteiligten die Probleme aus ihrer Sicht beschreiben können. Patienten, die sich freiwillig auf unserer Station behandeln lassen möchten, müssen sich mit den Gegebenheiten der geschlossenen Haustüren arrangieren. Natürlich sind Ausgänge außerhalb des Hauses möglich, sofern diese von therapeutischer Seite bewilligt werden können. Dazu ist es insbesondere wichtig, dass sich die Patienten an getroffene Absprachen halten. Ein Aufenthalt in unserem Garten mit Tischtennisplatte, Fußballplatz und Sitzgelegenheiten ist immer möglich. Als Aktivitäten innerhalb des Hauses bieten sich Boxsack, Tischtennisplatten, Fußballkicker, Darts, Bücher, ein Aquarium, verschiedene Gesellschaftsspiele und andere Angebote an.

In unserem Haus behandeln wir Kinder und Jugendliche, die bei den verschiedensten psychischen Problemen gezielt Hilfe suchen. Beispiele sind:

Bevor ein Patient aufgenommen werden kann, sollte im günstigsten Fall eine Vorstellung der Problematik bei einem/r Kollegen/in in unserer Ambulanz erfolgen, damit wir gemeinsam klären können, ob eine stationäre Aufnahme notwendig ist, in welchem Haus die Aufnahme erfolgen sollte (Haus 1, 8 oder 15) und wie schnell sie umgesetzt werden muss. Ein Informationsblatt über alle notwendigen Dinge, die zur Aufnahme mitgebracht werden sollten, liegt in unserer Ambulanz bereit.

Während des Aufenthaltes im Haus 15 werden die ersten beiden Wochen zum Kennenlernen und zumeist zu einer umfangreichen Diagnostik genutzt. Dies dient dazu, die einzelnen Probleme der Patienten besser kennenzulernen. Schon in dieser Zeit setzt zudem die Therapie ein, die im weiteren Verlauf der Behandlung noch intensiviert wird: Hierbei handelt es sich um Gespräche in der Patientengruppe sowie mit dem Bezugstherapeuten, die klinikinterne Beschulung, das Wahrnehmen von Therapieangeboten außerhalb des Hauses (z.B. im Rahmen einer Ergotherapie) etc. Medikamente werden bei uns nur im äußersten Notfall verabreicht und das natürlich nur nach Rücksprache mit den Sorgeberechtigten.

Schulunterricht wird in kleinen Gruppen in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch in unserem Haus angeboten und umgesetzt. In der Freizeit stehen Ausflüge, Kinobesuche sowie Sport, Spiel, Kreativstunden und jede Menge Aktivitäten an. Am Anfang eines Aufenthaltes kann zumeist noch nicht konkret gesagt werden, wie lange die Patienten bei uns verbleiben werden. Manchmal müssen noch weitere Personen in die Behandlung mit einbezogen werden: zum Beispiel Eltern, Lehrer, Heime und Jugendämter. Nach unseren Erfahrungen dauert das seine Zeit.

Besuche sind möglich, sollten aber mit dem zuständigen Bezugstherapeuten abgesprochen werden. Entsprechend der jeweiligen Ausgangsregelung können Patienten mit ihrem Besuch auch die Station verlassen, um zum Beispiel in die Stadt zu fahren. Auch eine Beurlaubung ist möglich, wird jedoch immer individuell abgesprochen und geklärt.

Das Team von Haus 15^ TOP

Tagesklinik Eisenach

Seit September 2009 komplettieren wir das Angebot unserer Klinik und geben auch unseren Patienten in und um Eisenach die Möglichkeit, ohne lange Wege ambulante Termine oder eine tagesklinische Behandlung wahrzunehmen.

Da für uns zur Zeit ein neuen Gebäude in Eisenach entsteht, wir aber schon „vor Ort“ tätig sein wollten, sind wir – voraussichtlich bis Ende 2010 - in einem Provisorium auf dem Gelände des St.-Georg-Klinikums untergebracht. Dieses ist aber so hell, freundlich und zweckmäßig eingerichtet, dass es eigentlich nicht diesen Namen verdient.

Aktuell können bei uns 6 Kinder im Alter zwischen 4 und 11 Jahren tagesklinisch behandelt werden. Wir betreuen Kinder u. a. mit Ängsten, Problemen mit Aufmerksamkeit und Konzentration, Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörung. Kinder mit Weglauftendenz, erheblich eigen- und fremdgefährdendem Verhalten und durchgängig fehlender Therapiemotivation können in unserem tagesklinischen Setting nicht betreut werden.

Wichtig ist für uns eine regelmäßige Mitarbeit der Eltern, z.B. in Gesprächen und Eltern-/ Eltern-Kind-Gruppen, um das hier Erlernte auch zuhause umsetzten zu können.
Um die Aufnahmemodalitäten und den Therapievertrag zu besprechen, ist ein ambulanter Vortermin bei uns sinnvoll. In unserer Ambulanz betreuen wir aber auch regelmäßig Kinder, die z.B. Medikamente erhalten, testpsychologisch untersucht oder psychotherapeutisch behandelt werden sollen. Die Überweisung zu uns kann durch den Kinder- oder Hausarzt erfolgen.

Unser Team besteht aus einer Ärztin, einer Psychologin, einem Dipl.-Sozialpädagogen, zwei Krankenschwestern, zwei Erzieherinnen, einer Sekretärin und einem Hausmeister.
Wir arbeiten verhaltens- und familientherapeutisch und versuchen durch verschiedene Angebote, einen abwechslungsreichen Tagesablauf zu gestalten. Dabei legen wir viel Wert auf gemeinsame Tätigkeiten, z.B. kochen, backen, basteln, musizieren und wandern. Die Übersicht all unserer Angebote können Sie unserem Wochenplan entnehmen.

Informationen per Link:

•  Was ist mitzubringen

•  Therapievertrag

•  Wochenplan

Das Team der Tagesklinik Eisenach

^ TOP